Naturschutz-Umweltschutz-Klimawandel
 
Schönen Sommer!

Schönen Sommer!

liaba dahoam

An einem Montag:
Kaffee und Kuchen in einer Konditorei
Road-Trip in eine Stadt, die mindestens zwei Zug-Stunden entfernt ist (mitm Radl)

An einem Dienstag:
Stürmen eines Berggipfels
Besuch eines Kunst-Museums

An einem Mittwoch:
Wandertag entlang eines Flusses (Freistadt/Thurytal, Pesenbachtal, Rodltal …)
Fahrrad-Tour mit Einkehr in einem Wirtshaus

An einem Donnerstag:
Füße in einen See hängen lassen
Beobachten der Sterne in einer lauen und wolkenlosen Sommernacht

An einem Freitag:
Schublade mit den Ladekabeln sortieren
Lieblingsmusik bei einem Gläschen Wein genießen
Lagerfeuer mit Grillwürsten und Stöckerl-Brot

An einem Samstag:
Serien-Marathon auf Netflix/Disney+/Prime oder doch lieber ein Picknick an der Donau,
Brief an eine liebe Person schicken, Freunde einladen

An einem Sonntag:
Buch im Schatten eines Baumes lesen
Kino-Besuch mit einer großen Tüte Popcorn, Familie/Gemeinschaft/Seele/Spiritualität pflegen

Badetage, wenn’s heiß ist –> Tipp: bei Extremhitze räume ich immer den Keller auf und freue mich dabei ungemein über meine Lagerhaltung und das selbstgemachte Eingemachte (die Hitze-Tage im Keller werden gefühlt jedes Jahr mehr …).

Mir fällt noch ein: Einfach nichtstun –> gerne öfter 😉 mal nur so in den Tag hineinleben und die Welt sein lassen, örtliche Veranstaltungen besuchen und damit den Beitrag der Freiwilligen zu Gemeinwohl und Gemeinschaft wertschätzen, Saisonales aus den Gärten tauschen, am Freitagnachmittag bei Süss Sophie Biogemüse einkaufen, WachauerMarillenmarmelade einkochen, Heidelbeeren aus Hartkirchen oder Himbeeren aus dem eigenen Garten ernten (und dadurch Plastikverpackungen vermeiden), Zucchini und Sommergemüse verkochen, Klaräpfel bei der Nachbarin holen und eine große Rein Apfelstrudel für ein nachbarschaftliches Spontanessen kredenzen, Ordnung machen in den Kuchökastln, der Garage oder sonstwo (hat meditative Komponente), sich für Ferialjobs oder Freiwilligenengagement anbieten, viel Freude mit Kindern erleben und viel Zeit und Ruhe schenken, alte Menschen nicht vergessen – vlt freut sich irgendjemand über meinen Besuch … könnte ja sein 😉

–> Gerne ergänzen mit weiteren eigenen Ideen.

“Wir können unseren Sinn nur entdecken, wenn wir mit der Welt interagieren oder feststellen, was die Welt braucht.” (Viktor Frankl) … oder was die Welt gerade NICHT braucht?

Linksammlung zu “liaba dahoam” und Massentourismus:

KlimawandelTourismus Linksammlung

XXXL-TOURISMUS: Schönen Urlaub – wegen Überfüllung geschlossen? (KroZei jul24).

Übertourismus, Overtourism, Massentourismus … Hier bei uns dahoam? Anderswo? w/ihr von morgen.

Ich danke für die Ruhe & Stille – für Freunde und Familie …

Hier geht’s zur Pfarre.

Arbeit & Freizeit. Wo findet Leben statt? Hier bei uns dahoam – Workaholics, einsam allein Zuhaus, in Gemeinschaften (Familie, Freunde, Vereine, Pfarre …) oder anderswo – rund um den Erdball, anonym in der Fremde, always on tour, far away? Die Mitte wär’s …?

Klimaanpassung ist eine Lüge. (Taz.de, jul24).